Geschichte

 
 

Vereinschronik des Tambourkorps Störmede


Sollten Sie vielleicht noch Bilder / Berichte oder sonstige Unterlagen besitzen, die diese Vereinschronik weiter vervollständigen würden, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen würden. An dieser Stelle noch einmal unseren Dank an » Willi Lammert, der diese Vereinschronik erstellt hat. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern in unserem Archiv.


Die Anfänge

1907 -1935

Foto aus dem Jahr 1910

von links: Wilhelm Pohlmeier , Heinrich Holtkötter, Wilhem Lehmenkühler, Franz Dömer, Anton Kölling

Das sind sie, die Gründer unseres Tambourkorps. Diesen fünf Männern sind wir heute noch zu Dank verpflichtet, dass sie im Jahre 1907 die Idee und den Mut hatten, eine, wie es früher hieß "Knüppelmusik" zu gründen. Sie haben sicher noch nicht geahnt, dass einmal aus 2 Trommlern und 2 Flötisten ein Verein werden würde, bei dem über 40 Spielleute aktiv sind.


1927

Im Jahr 1927 wurde dann die erste Pauke angeschafft.
Nicht immer war man in der glücklichen Lage eine schmucke Uniform zu haben. Und so gab es auch Zeiten, da mussten die Spielleute in Zivil auftreten. Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1929, wo man sich personell schon leicht verstärkt hatte.

Foto aus dem Jahr 1927

vordere. Reihe von links: Bernhard Plümpe, Willi Grote, Franz Dömer, Anton Kölling
hintere Reihe von links: Anton Niggemeier, Josef Dömer

Wer die Pauke 1927 geschlagen hat, konnte nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.
Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie von Willi Grote geschlagen wurde, da er auf diesem Bild keine Trommel trägt.

1935

Hier sehen Sie ein Bild von einem Schützenfestumzug aus dem Jahr 1935:

Foto aus dem Jahr 1935

Vorn im Bild die "Knüppelmusik" - dahinter die Blaskapelle vom Bundesbahn-Sozialwerk Paderborn, danach folgt das Königspaar der St.-Pankratius-Schützenbruderschaft Anton Jütte und Änne Kölling mit Offizieren und Schützen.

Vorn: Konrad Lohmann (Tambourmajor)
1. Reihe von links: Bernhard Plümpe, Josef Dönni, Franz Dömer, Anton Kölling
2. Reihe von links: Anton Niggemeier, Willi Grote, Josef Dömer

im Hintergrund: Die Paderborner Blaskapelle mit dem bekannten Kapellmeister und Dirigenten Otto Schröder als linker Flügelmann, Otto Schröder, ein strenger und musikbegabter Mann war nach dem Krieg auch Kapellmeister der Störmeder Feuerwehrkapelle und Berufsmusiker im 1. Weltkrieg. Außerdem war es Otto Schröder, der uns den "Großen Zapfenstreich" nach dem Krieg "beigebracht" hat.

Bild hinten links: Der Bauernhof auf der linken Seite war Langehans Hof. Heute ist dort der Parkplatz der Kirchstrasse. Rechts der Leiterwagen steht vor Köllings Haus - der Treffpunkt vor unseren Ausmärschen und Zusammenkünften.


Kriegs- und erste Nachkriegsjahre

1933-1954

1939

Kurz vor Ausbruch des Krieges traten noch Johannes Bartmeier, Anton Otte, Josef Dicke (Lake),
Franz Lehmenkühler (Rappels Möhrchen), Franz Kölling Hubert Schlichting, Franz Brexel und Werner Vogeler in den
Verein ein. Alle waren erst im Alter von 14-16 Jahren. Durch den 2. Weltkrieg wurden viele von ihnen verwundet oder getötet.
Johannes Bartmeier, Josef Dicke, Hubert Schlichting und Robert Dönni traten 1948 aus dem Verein aus.
Als einziger blieb Franz Kölling, der noch heute mit dem Verein eng verbunden ist.

1940 bis 1948

In diesen Jahre ruhte das Vereinsleben.

1949

Erstmalig nach dem Krieg wurde in Störmede wieder Schützenfest gefeiert.

Parade auf dem Schützenplatz

1. Reihe von rechts: Anton Kölling, Willi Grote, Josef Dönni, Bernhard Plümpe,
2. Reihe von rechts: Josef Dömer, Franz Kölling, Joh. Michels, Anton Niggemeier
vorn: Tambourmajor Josef Deiters

Umzug durch die Gemeinde (Kirchstrasse)

1. Reihe von links: Bernhard Plümpe, Josef Dönni, Franz Kölling, Anton Kölling,
2. Reihe von links: Anton Niggemeier, Johannes Michels, Willi Grote, Josef Dömer
vorn: Tambourmajor Josef Deiters

1954

Schützenfest Ehringhausen 1954

1. Reihe von links: Bernhard Plümpe, Johannes Michels, Franz Kölling, Anton Kölling,
2. Reihe von links: Anton Niggemeier, Josef Dömer (verdeckt)
3. Reihe von links: Anton Schnelle, Josef Dömer - Hellweg - (verdeckt)

Schützenumzug Ehringhausen 1954

1. Reihe von links: Bernhard Plümpe, Johannes Michels, Franz Kölling, Anton Kölling,
2. Reihe von links: Anton Niggemeier, Josef Dömer (verdeckt)
3. Reihe von links: Anton Schnelle, Josef Dömer - Hellweg - (verdeckt)

Parade vor dem ehemaligen Amtsgebäude

1. Reihe von links: Bernhard Plümpe, Johannes Michels, Franz Kölling, Anton Kölling,
2. Reihe von links: Anton Niggemeier, Josef Dömer (verdeckt)
3. Reihe von links: Anton Schnelle, Josef Dömer - Hellweg - (verdeckt)


Tambourwettstreit in Störmede

1955-1961

1955

---

1957

Schützenfest 1957 in Störmede

Hier trugen die Spielleute noch Uniformen, die man bis oben hin zuknöpfen konnte.
Üblicherweise war auch bei größter Hitze der oberste Knopf geschlossen. Wie man auf diesem Foto sieht,
war Anton Schnelle etwas humaner und erlaubte, den obersten Knopf zu öffnen.
Bei Keuth Jupp wäre das sicher nicht möglich gewesen.

Parade auf dem Schützenplatz

vorn: Tambourmajor Anton Schnelle 1. Reihe von rechts: Johannes Michels, Heribert Brinkhaus, Heinz Lammert (verdeckt) Theo Otte, Franz Kölling 2. Reihe von rechts: Willi Lammert, Heinz Schäfers, Helmut Flör (verdeckt)

1958

Schützenfest in Ehringhausen
Dieses Bild zeigt den Tambourkorps beim Umzug am Montag Morgen in Ehringhausen.
Besetzung: 2 Flöten - 2 Trommler - 1 Tambourmajor

Umzug am Montag Morgen in Ehringhausen, 1958

von links: Anton Schnelle - Willi Lammert - Helmut Flöer - (verdeckt) - Josef Dömer sen. vorn: Tambourmajor Josef Deiters

Die Flötisten hatten zu diesem Zeitpunkt noch Holzflöten. Im Hintergrund ist die Blaskapelle aus Westerwiehe zu sehen.
Das Festzelt stand damals auf dem heutigen Sportplatz in Ehringhausen, der Wiese von Schulte-Döinghaus

1959

Tambourwettstreit in Störmede
Im Mai 1959 fand in Störmede ein Tambourwettstreit statt. Zu diesem Wettstreit hatte unser Verein eingeladen.
Es waren 14 Chöre anwesend, die um Punkte rangen und sich zwei Punktrichtern stellen mussten. Gespielt wurde in 3 Klassen,
die sich die Vereine aussuchen konnten. (1. Klasse = sehr schwer, 2. Klasse = mittelschwer, 3. Klasse = schwer).
Jedes Corps wurde nach folgenden Richtlinien bewertet: Haltung - Übernahme der Trommeln und der Flöten - Zusammenspiel - Schwierigkeit des Marsches (z.B. 6/8-Marsch wie "Frei weg" = 10 Punkte, Liedermarsch = 4 Punkte).
Abnahme der Trommeln und Flöten - Gesamtbild. Dieses waren die sog. Bühnenspiele.
Anschließend fand dann der Umzug statt, der auch bewertet wurde.
Weiterhin wurde jeder Tambourmajor benotet. der Sieger erhielt dann den Tambourmajorenpreis.
Es wurde um Zehntelpunkte gerungen. Bei unserem Wettstreit lagen in der 1. Klasse das Tambourcorps "Einigkeit Warstein" und die
Freiwillige Feuerwehr Belecke Kopf an Kopf, die Belecker gewannen schlussendlich mit 2/10 Punkten Vorsprung.
Unser Bild zeigt Anton Kölling der nach 52 Jahren als Trommler und stellv.
Tambourmajor Abschied von "seinem" Tambourkorps" nimmt. Er dirigiert das Zusammenspiel aller 14 Vereine mit "Preußens Gloria".
Neben Josef Deiters sind im Hintergrund noch die alten "Strategen" Bernhard Plümpe und Franz Hunold zu sehen, die an diesem Tag geehrt wurden.

Ehrung 1959

Schützenfest mit Hitzewelle
Sengende Hitze mit 33° C im Schatten und trotzdem gab Keuth Jupp die Anweisung:
"Die Jacken bleiben an. Auch der Kragenkopf an der Uniformjacke ist zu !"
Auf dem ersten Bild sehen sie die "zugeknöpften" Spielleute beim Vorbeimarsch am Königspaar.

1959, Störmede

vorn: Tambourmajor Josef Deiters 1. Reihe von links: Johannes Michels, Heinz Lammert, Heinz Schäfers, Anton Schnelle, Theo Otte, Franz Kölling 2. Reihe von links: Heribert Brinkhaus, Willi Lammert, Helmut Flöer, Josef Dömer sen. im Hintergrund: Die Blaskapelle vom Bundesbahn-Sozialwerk Paderborn, die über 40 Jahre beim Störmeder Schützenfest aufgespielt hat.

Danach ziehen die Schützen ziehen in breiter Front in ihrem "Parademarsch" an dem Königspaar vorbei.
Das Tambourkorps steht seitlich und gibt zusammen mit der Blaskapelle den Takt an.

Parademarsch

vorn: Tambourmajor Josef Deiters 1. Reihe von links: Anton Schnelle, Heinz Lammert, Johannes Michels, Theo Otte, Franz Kölling 2. Reihe von links: Heribert Brinkhaus, Willi Lammert, Josef Dömer, Günter Deiters, Helmut Flöer

1960

Die neue Uniform

Nach Beschluss der Generalversammlung wurden im Jahr 1960 neue Uniformen angeschafft.
Anlässlich des Umzugs bei der Geseker Gösselkirmes trugen wir diese Uniform das erste Mal.
Es regnete in Strömen und unsere neue Uniform musste gleich beim ersten Ausmarsch ihre Feuerprobe bestehen.

neue Uniform

hinten stehend: Anton Schnelle, Heinz Lammert, heinz Schäfers, Johannes Michels, Josef Deiters, Heribert Brinkhaus, Willi Lammert, Franz Kölling, Theo Otte vorn sitzend: Josef "Jüppi" Dömer, Theo Rieländer, Günter Deiters, Helmut Flöer

Schützenfest Störmede
Ständchenbringen bei den Altersjubilaren

hintere Reihe von links: Heribert Brinkhaus, Heinz Schäfers, Josef Dömer jun. , Helmut Flöer vordere Reihe von links: Anton Schnelle, Heinz Lammert, Theo Otte, Franz Kölling vorn: Tambourmajor Josef Deiters

1961

Parade-Vorbeimarsch

Parade-Vorbeimarsch

vorn: Tambourmajor Josef Deiters 1. Reihe von links: Anton Schnelle, Heinz Lammert (verdeckt), Willi Lammert, Johannes Michels, Theo Otte, Franz Kölling 2. Reihe von links: Heribert Brinkhaus, Heinz Schäfers, Theo Rieländer (verdeckt), Konrad Lammert im Hintergrund links: die Paderborner Bundesbahnkapelle

Unser Bild zeigt die Spielleute beim Vorbeimarsch am Schützenfest-Sonntag auf der Schützenstrasse (heute Zum Schützenplatz), gegenüber von Lenzen, an der Mauer Maas-Peitzmeier. Wenn der Schützenplatz zu nass war und dort kein Parademarsch stattfinden konnte, fand die Parade als Vorbeimarsch bei Lenzen statt. Oder auch, wenn in Störmede Feste mit fremden Vereinen gefeiert wurden.

Jubiläum der Schützenbruderschaft

1962-1969

1962

Generalversammlung im Jahre 1962
Zu diesem Zeitpunkt wurden noch keine Bilder über Generalversammlungen in den Zeitungen veröffentlicht. Die Berichte wurden (wie heute teilweise auch noch) von den Vereinen selbst erstellt und direkt zur Zeitung gegeben. Dies geschah in den meisten Fällen durch den Geschäfts- oder Schriftführer. Dieser Bericht wurde von Willi Lammert erstellt.

Bericht

Generalversammlung 1962

1963

Parade auf dem Schützenplatz aus dem Jahr 1963
Wieder einmal ein Bild einer Parade, diesmal aus dem Jahr 1963
Vorn im Bild sehen Sie Anton Schnelle, den stellvertretenden Tambourmajor, der den Stock schwingt. Die Kordel, die er trägt wurde uns anlässlich des 50-jährigen Jubiläums vom Schützenverein Eringhausen geschenkt.

vorn: Tambourmajor Anton Schnelle 1. Reihe von rechts: Johannes Michels, Heribert Brinkhaus, Heinz Lammert , Theo Otte, Franz Kölling 2. Reihe von rechts: Willi Lammert, Heinz Schäfers, Josef Dömer jun., Helmut Flöer, Josef Dömer sen.

Generalversammlung 1963

Bericht

Genralversammlung 1963

1965

Bericht der Generalversammlung 1965

Bericht

Generalversammlung 1965

1968

Jubiläum der St-Pankratius-Schützenbruderschaft.
Das Foto zeigt den Abmarsch vom Schulhofgelände.

Abmarsch vom Schulhofgelände

Fesche Burschen aus Ehringhausen

1970-1976

1969/1970

Drei fesche Burschen aus Ehringhausen

von links: Franz-Josef Bertels, Wolfgang Kohrs, Bernhard Haneke

Im Jahre 1969 erhielt unser Verein Zuwachs von drei jungen Leuten aus Ehringhausen, die unser Korps als Trommler verstärken wollten. Ihr 1. Ausbilder war Conny Lammert (Kirchstrasse). Den weiteren Schliff bekamen sie dann bei Franz Kölling. Unser Bild zeigt die drei bei ihrem ersten Auftritt in Ehringhausen.Wie es sich gehört, wurden sie beim 1. Auftritt richtig eingeführt. Und so spielten sie am Königstisch in Ehringhausen "Locke-Lieben". Wie sagte noch vor einigen Wochen Franz-Josef Bertels: "Die schönste Zeit meiner Jugend habe ich beim Tambourkorps in Störmede erlebt.

Einige Jahre später wurde in Ehringhausen ein eigenes Tambourkorps gegründet. Mitbegründer war Bernhard Haneke. Franz-Josef Bertels und Wolfgang Kohrs blieben noch bis Ende der 80er Jahre aktiv und wurden dann passive Mitglieder.

Parade-Vorbeimarsch Schützenfest St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke

Schützenfest Samstags morgens bei den Sebastianern in Geseke auf der Bachstrasse.
Wenn St. Sebastian am Samstag morgen ruft, sind wir seit Jahren immer zur Stelle. Morgens um 06.15 Uhr heißt es Antreten bei den Hofen. Egal ob Osthofe bei Kreggenwinkels Johann oder Westhofe an der Cranestrasse. Das Tambourkorps aus Störmede ist stets pünktlich zur Stelle und orgt für gute Schützenfestmusik.

vorn: Tambourmajor Anton Schnelle 1. Reihe von links: Heinz Lammert(verdeckt), Willi Lammert, Theo Otte, Franz Kölling 2. Reihe von links: Heribert Brinkhaus, Anton Neuhaus, Günter Deiters, Konrad Lammert, Helmut Flöer, Georg Kückmann (verdeckt) links im Bild: Der Hofstaat mit König Willi Nolte und Kronkönig Hansi Nolte. Aber auch Landgerichtsdirektor Heinrich Struwe ist auf dm Bild. Ihm und Dr, Anton Maas -ebenfalls ein Störmeder Urgewächs- haben wir es zu verdanken, dass wir seit 1960 in Geseke musizieren können.

1972

Schützenfest Störmede

Parade auf dem Schützenplatz

vorn: Tambourmajor Anton Schnelle 1. Reihe von links: Heinz Lammert(verdeckt), Willi Lammert, Heinz Schäfers, Günter Deiters, Norbert Preiß, Hans-Willi Jütte, Theo Otte 2. Reihe von links: Bernhard Haneke, Georg Kückmann, Josef Dömer

Anmerkung: Ganz rechts im Bild ein kleiner Bub von 6 Jahren. Wer ist das wohl ? Ja, sie sehen ganz richtig, Es ist unser heutiger 1. Vorsitzender und Tambourmajor Hans-Reiner Beklas. Was mag er damals wohl gedacht haben ? "Ob ich später auch einmal die Beine so hoch heben und den Tambourstock so schwingen kann wie Onkel Tünns?"

1975

Schützenfest Störmede
Parade auf dem Schützenplatz

vorn: Tambourmajor Anton Schnelle 1. Reihe von links: Heinz Lammert, Heribert Brinkhaus, Willi Lammert, Anton Neuhaus, Theo Otte, Franz Kölling 2. Reihe von links: Heinz Schäfers, Theo Rieländer (verdeckt), Wolfgang Kohrs, Alfons Rediker, Matthias Schumacher, Franz-Josef Bertels, Franz Georg Mass, Josef Dömer

Auch das gab es einmal: An heißen Tagen blaue Hemden ohne Krawatte

Aber wir man hier sieht, passt dies nicht zu einer schneidigen Truppe. Sie wurden dann sehr schnell in weiße Hemden umgetauscht.

Blaue Jungs aus Bremerhaven

1977- 1982

1977

70-jähriges Vereinsjubiläum

Marinechor "Blaue Jungs" aus Bremerhaven singen zum Jubiläum

Das Tambourkorps Störmede feiert Jubiläum und alle kommen. Sogar der Marinechor "Blaue Jungs" aus Bremerhaven.

Die Feier war in mehrere Teile aufgeteilt. Der Samstagabend und der Sonntagvormittag stand ganz im Zeichen des Konzertes der "Blauen Jungs" . Am Sonntagnachmittags besuchten uns die Vereine aus den umliegenden Orten und ein großer Festzug zog durch die Gemeinde.

Die Verpflichtung des Chores kam durch unser aktive Mitglied Günter Deiters zustande, der selbst während seiner Militärzeit in diesem Chor aktiv gesungen hatte. Die Unterbringung der Matrosen erfolgte bei Mitgliedern des Tambourkorps aber auch viele Störmeder Familien erklärten sich bereit ein oder zwei Sänger aufzunehmen. 70 Matrosen und Offiziere unterzubringen ist keine Kleinigkeit. Der Verein bedankte sich mit einem Schreiben bei jeder Familie persönlich. Anzumerken sei hier noch, dass gerade die Töchter der Familien sich um die Auswahl der gerade angereisten Matrosen bemühten. Teilweise riefen vier bis fünf Mädchen gleichzeitig, wenn es um die "Vergabe" einer Unterbringung ging und der Matrose ein fescher Bursche war.

Der Appell von Oberbootsmann Jäger an die Matrosen war jedoch eindeutig: "Fehlt morgen Mittag bei der Abfahrt einem Matrosen ein Band an seiner Mütze, die er als Andenken einem Mädchen überlassen hat, unterhalten wir uns in der nächsten Woche über ein Strafkommando".

Vorsitzender Anton Schnelle begrüßte die Gäste von der Waterkant in einer bis auf den letzten Platz ausverkauften Störmeder Schützenhalle. Das Konzert stand unter dem Motto "Heut geht es an Bord..." Die Zuschauer waren begeistert und dankten dem Chor mit viel Beifall.

Nach dem Konzert konnte dann noch nach den Klängen des Musikzuges der freiwilligen Feuerwehr Störmede das Tanzbein geschwungen werden.

--

Der Sonntag Nachmittag bot dann ein sehr buntes Bild. Vereine aus der Nachbarschaft waren gekommen, um mit uns das 70-jährige Jubiläum zu feiern.

Ablauf: 1. Jeder Verein spielte 1 Musikstück auf der Bühne in der Schützenhalle

2. Festzug aller Vereine durch die Gemeinde

3. Zusammenspiel aller Chöre auf dem Schützenplatz

4. Bühnenspiel in der Schützenhalle

5. Überreichung der Ehrengeschenke


das Jahr 1977 hatte ausser dem Jubiläum noch einen weiteren Höhepunkt. Erstmals in der Vereinsgeschichte wurde ein Jugendspielmannszug gegründet.

Jugendspielmannszug des Tambourkorps

1.Reihe von links: Rolf Lammert, Rainer Stehrenberg, Dirk Könighaus, Michael Scholz, Thomas Unterhalt, Norbert Kößmeier, Hubert Rediker, Heinz-Josef Jütte, Georg Stücker, Matthias Schumacher und Tambourmajor Alfons Rediker 2.Reihe von links: Wolfgang Moselage, Edmund Leuchtmann, Günter Lehmenkühler, Anette Stücker, Marie-Theres Schnelle, Wolfgang Vogel, Will Lammert jun. , Franz-Josef Brexel

Im Jahre 1977 wurde erstmalig ein Jugendspielmannszug gegründet. Anlässlich des 70-jährigen Vereinsjubiläums traten diese jugendlichen Trommler und Flötisten öffentlich zum 1. Mal auf. Zum musikalischen Frühschoppen mit dem Kreisjugend-Blasorchester gaben sie in der Störmeder Schützenhalle ihr Debüt. Aber auch bei anderen Auftritten und Ausmärschen zeigten sie ihr Können.

Leider wurden unsere Jugendlichen immer älter und reihten sich so bei den "Großen" ein. Nach 4 Jahren wurde dann diese Abteilung wieder aufgelöste, weil der Nachwuchs nicht so stark nachströmte, wie man es sich vielleicht gewünscht hat. Viele hängten ihre Trommel oder Flöte sogar ganz an den sog. "Nagel".

1981

Schützenfest in Störmede

vorn: Tambourmajor Anton Schnelle 1.Reihe von links: Anton Neuhaus (verdeckt), Willi Lammert sen., Theo Rieländer, Willi Lammert jun., Franz-Josef Bertels 2.Reihe von links: Heribert Brinkhaus, Jürgen Lammert, Hubert Rediker, Mathias Schumacher, Georg Kückmann im Hintergrund: Das Königspaar von 1981 Engelbert und Regina Brexel und Hofstaat

Ebenfalls im Jahre 1981 wurden diese Musiker des Tambourkorps für ihre langjährige Treue ausgezeichnet

von links: Alois Rüsing (Feuerwehrkapelle) Willi Lammert für 25 Jahre , Heinz Lammert für 25 Jahre und Günter Deiters für spielen beim Schützenfest in Störmede

1982

Generalversammlung, Willi Lammert wird neuer Vorsitzender

Im Jahr 1982 gibt Anton Schnelle das Amt des Vorsitzenden aus gesundheitlichen Gründen an Willi Lammert ab, der bereits von 1960-1977 Geschäftsführer unseres Vereins war. Lesen Sie hier den Bericht der "Geseker Zeitung" aus dem Januar 1982.

Willi Lammert wird neuer Vorsitzender

75-jähriges Vereinsjubiläum

1983 - 1989

1983

75 Jahre Tambourkorps Störmede

Anlässlich des 75-jährigen Vereinsjubiläums stellten sich die "Aktiven" zu einem Gruppenfoto

1. Reihe (sitzend) von links: Günter Deiters, Heribert Brinkhaus, Theo Rieländer, Kathrin Sprink, Marietheres Jütte, Franz Kölling, Theo Otte, Georg Kückmann 2. Reihe (stehend) von links: Anton Schnelle, Markus Dömer, Hans-Reiner Beklas, Jürgen Lammert, Heinz Lammert, Wolfgang Kohrs, Hans-Willi Jütte, Anton Neuhaus, Heinz-Josef Jütte, Olaf Hauswirth, Thomas Unterhalt, Willi Lammert 3. Reihe (stehend) von links: Bernhard Hanke, Rolf Lammert, Alfons Rediker, Hubert Rediker, Josef Dömer, Reiner Stehrenberg, Norbert Preiß, Willi Lammert jr., Norbert Kößmeier

Am 15. und 16. Mai 1983 feierte unser Verein in der Schützenhalle Störmede sein 75-jähriges Vereinsjubiläum. Die Feier teilte sich in 2 Abschnitte. Während am Samstagabend die durch Funk und Fernsehen bekannten "Westfälischen Nachtigallen" aus Ahlen auftraten, gehörte der Sonntag ganz der Marschmusik.

Der Sonntagmorgen begann mit einer Messe in der Pfarrkirche. Anschliessend erfolgte die Gefallenenehrung mit dem Lied vom guten Kameraden, das vom Kreisjugendorchester Soest gespielt wurde. Danach gab es einen zünftigen Frühschoppen auf dem Schützenplatz. Auch hierzu spielte das Kreisjugendorchester auf.

Zahlreiche Vereine aus der Umgebung fanden sich in Störmede ein, um mit uns das 75-jährige Vereinsjubiläum zu begehen.

Nach dem Festumzug durch das Dorf fand ein Festakt mit Ehrungen und einem Zusammenspiel aller anwesenden Spielmanns- und Musikzüge statt.

Das Bild zeigt den Schirmherrn der Veranstaltung, Engelbert Gockel-Böhner bei der Festrede vor allen Teilnehmern.

Das Fest klang mit einem gemütlichen Beisammensein und der Vergabe von Erinnerungsgegenständen in den frühen Abendstunden aus.

1983

Vereinsausflug nach Wien

zu einem unvergessenen Erlebnis wurde für alle Beteiligten der Vereinsausflug nach Wien, der wieder einmal von Franz Kölling organisiert wurde.

Lesen Sie hier den Bericht der "Geseker Zeitung" aus dem Jahre 1983

1984

Parade bei Lenzen

vorne: Tambourmajor Anton Schnelle 1. Reihe von links: Heinz Lammert, Willi Lammert, Reiner Stehrenberg, Günter Deiters, Hans-Willi Jütte, Franz-Josef Bertels, Heinz-Josef Jütte, Georg Kückmann 2. Reihe von links: Matthias Schumacher, Anton Neuhaus, Wolfgang Kohrs 3. Reihe von links: Konrad Lammert, Bernhard Haneke

1985

Generalversammlung

Für den Ehrenvorsitzenden und -tambourmajor Josef Deiters war es eine Ehre, jüngere, aktive Mitglieder auszuzeichnen. O-Ton Josef Deiters: "Mir ist nicht mehr bange um unseren Verein, wenn ich soviel junge Menschen vor mir sehe, die Freude an unserer Musik haben und das Erbe unserer Vorgänger weiter aufrecht erhalten wollen"

von links: Willi Lammert sen., Josef Deiters, Theo Rieländer, Hubert Rediker, Willi Lammert jun., Alfons Rediker, Wolfang Moselage, Heinz-Josef Jütte

Ehrung durch den Volksmusikerbund
Die Auszeichnung um "besondere Verdienste um die Volksmusik" erhielten:

Franz Kölling für 50 Jahre
Theo Otte für 35 Jahre
Anton Schnelle für 35 Jahre

Bild von links: Theo Otte, Franz Kölling, Anton Schnelle, Franz-Josef Kemper (1. Vorsitzender Volksmusikerbund)

1986

Parade in breiter Front

vorn: Tambourmajor Hans-Reiner Beklas 1. Reihe von links: Anton Neuhaus, Willi Lammert sen. Günter Deiters, Hubert Rediker, Josef Dömer, Heinz-Josef Jütte, Hans-Willi Jütte 2. Reihe von links: Heribert Brinkhaus, Theo Rieländer, Jürgen Lammert, Franz Kölling, Franz-Georg Maas, Georg Kückmann 3. Reihe von links: Heinz Lammert, Willi Lammert, jun. , Alfons Rediker

1987

Heribert Brinkhaus neuer 1. Vorsitzender
Die Mitglieder der Generalversammlung 1987 wählten Heribert Brinkhaus zu unserem neuen 1. Vorsitzenden, nachdem sich Willi Lammert für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung stellte. Leider haben wir keinen Bericht über den Verlauf der Generalversammlung, sollte noch jemand diese Unterlagen haben, stellt sie uns doch bitte zur Verfügung, damit wir sie hier veröffentlichen können.

1989

Tambourkorps verstärkt sich abermals
Eine große Zahl von neuen "ativen" Mitgliedern konnten wir im Jahr 1989 in unseren Reihen begrüßen.

1. Reihe (oben) von links: Stefan Busch, Markus Dömer, Claudia Dömer, Claudia Rieländer, Angelika Weide, Ulirch Böddeker, Wolfgang Otte, Dirk Siedhoff, Mathhias Dömer, Franz Sommer, Meinolf Sigge 2. Reihe (oben) von links: Franz-Georg Maas, Georg Kückmann, Wolfgang Moselage, Elmar Brexel, Beate Schulte, Kathrin Sprink, Josef Dömer, Wolfgang Dreier, Thomas Unterhalt, Hans-Reiner Beklas, Marietheres Jütte, Meinolf Marke, Markus Schnelle, Theo Rieländer, 3. Reihe (sitzend): Günter Deiters, Anton Neuhaus, Willi Lammert, Heinz-Josef Jütte, Anton Schnelle, Franz Kölling, Heribert Brinkhaus, Hubert Rediker, Hans-Willi Jütte, Michael Dömer

Hans-Reiner Beklas wird Vorsitzender

1990 - 1997

1990

Generalversammlung 1990

1995

Generalversammlung 1995

von links: Wolfgang Moselage, Alfons Rediker, Andreas Harrenkamp, Hubert Rediker (Geschäftsführer) und Hans-Reiner Beklas (1. Vorsitzender)

1996

Ständchenbringen bei Böddekers

Auch dazu muss Zeit sein: Gepflegtes Pils und gute Unterhaltung

von links: Anton Schnelle, Theo Rieländer (mit dem Rücken zur Kamera), Heinrich Siedhoff und Hans-Reiner Beklas

Spielleute für langjährige Treue geehrt

Für Ihre langjährige Treue beim Störmeder Schützenfest wurden Franz-Georg Maas für 25 Jahre und Willi Lammert für 40 Jahre geehrt.

von links: Franz-Georg Maas, Willi Lammert

1997

90 Jahre Tambourkorps Störmede
Im Jahr 1997 konnten wir das 90-jährige Bestehen unseres Vereins feiern. Dazu hatte sich der Vorstand etwas ganz besonderes einfallen lassen und in der Schützenhalle Störmede zum ersten Mal ein Bayernfest veranstaltet. Am 26 April stand die ganze Schützenhalle unter dem blau-weißen Motto. Dazu hatten wir die große bayerische Stimmungsband "Die Irschenberger" eingeladen.

Die Schützenhalle war zum Bersten voll und es wurde ein gelungener Abend. Für das leibliche Wohl in Form von bayerischen Spezialitäten, wie z.B. Weißwürsten, Haxen und Brezen und original bayerischem Bier war gesorgt worden.

In diesem Jahr wurden drei Mitglieder für ihre zehnjährige Treue geehrt: Markus Dömer, Stefan Busch und Meinolf Sigge. Regina Böddeker und Katrin Lammert wurden neu in den Verein aufgenommen.

Plötzlicher Tod von Anton Schnelle

1998 - 2002

1998

Generalversammlung - Franz Kölling 60 Jahre aktiv

Ehrung für Vereinstreue

Für die zahlreichen Verdienste um das Tambourkorps und die lange, treue Mitgliedschaft wurden im Juli 1998

Anton Schnelle für 50 Jahre
Josef Dömer für 40 Jahre und
Marietheres Jütte für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt

von links: das Königspaar der St. Pankratius-Schützenbruderschaft Waltraud und Werner Dreier, Anton Schnelle, Josef Dömer, Marietheres Jütte


1999

Generalversammlung


2000

Generalversammlung - Heribert Brinkhaus seit 50 Jahren dabei


2001

Generalversammlung - Anton Neuhaus 40 Jahre aktiv tätig


2001

Ehrennadel der Volksmusik an Willi Grote
(entnommen aus "Die Glocke" vom 09.04.2001)

Brezeln, Haxen und Sauerkraut:

Beim Störmeder Bayernfest des Tambourskorps ging es zünftig zu.

So richtig zünftig ging es zu beim zweiten Bayernfest des Tambourkorps Störmede. In die Störmeder Schützenhalle waren die Zuschauer gekommen, um bei frischen Brezeln, Haxen und Sauerkraut so richtig bayerisch zu feiern. Was dabei natürlich auch nicht fehlen durfte, war eine echte Maß bayerisches Bier aus dem deutschen Süden.

Für die passende Musik sorgten gekonnt das Tambourkorps Störmede und die "Original Steirer Buam". Ob auf der original steirischen Harmonika, auf Gitarre, Bass, Tuba, Trompete oder Schlagzeug ­ es ging ordentlich die Post ab. Gleiches galt zweifellos für das Publikum, denn in den Reihen wurde mitgesungen, geschunkelt und getanzt.

Die fünf Musiker spielen seit 20 Jahren in der traditionellen Besetzung. Und so sorgte selbst der nach eigener Aussage bereits seit mehreren Jahren 72-jährige Albert an den Blasinstrumenten kräftig für Stimmung. Ihr Repertoire spielte die österreichische Band am Samstagabend in voller Bandbreite aus: Die schwerpunktmäßige Volksmusik wurde ergänzt durch deutsche und internationale Tanzmusik. Da gab es dann Stücke wie "Die Hände zum Himmel" oder "California Blue" ­ und natürlich den schon fast obligatorischen "Anton aus Tirol".

Auch das eigene Image wurde sorgsam gepflegt, dafür sorgten Lieder wie "Steirermen san very good", "Die Steirer Buam sind da" und "Hallo Frau Nachbarin", bekannt von den Wildecker Herzbuben. Und als der Abend sich schließlich so langsam gen Ende neigte, hätte der eine oder andere wohl fast schwören können, dass die Störmeder Schützenhalle jetzt nicht mehr in Störmede, sondern mitten auf der Wiesn beim Münchner Oktoberfest steht, derart zünftig woas gwesen.

[Quelle: Der Patriot vom 24.09.2001]

Michael Dömer wird Schützenkönig

2003 - 2006

2003

Ehrung bei der St.-Sebastianus Schützenbruderschaft


Auf Vermittlung der zum Stabe gehörenden Offiziere, Landgerichtsdirektor Heinrich Struwe und Stabsarzt Dr. Anton Maas - übrigens beide gebürtige Störmeder - traten wir im Jahre 1963 erstmalig beim Schützenfest der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft in Geseke auf. Seit dieser Zeit bringen wir ununterbrochen an allen drei Tagen echte Marschmusik in die Hellwegstadt.

Dies war dem Vorstand der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Geseke Ehre genug, dem Verein insgesamt und 6 Vereinsmitgliedern, die von der ersten Stunden dabei waren im speziellen zu ehren. Am Schützenfestsamstag, den 05.07.2003 auf dem Geseker Marktplatz wurde die Ehrung "40 Jahre Mitwirken beim Schützenfest in Geseke" vollzogen.

Dem 1. Vorsitzenden Hans-Reiner Beklas (im Bild ganz links) wurde für den Gesamtverein vom 1. Brudermeister Friedel Bergmann ein Ehrenteller überreicht. Fünf Mitglieder erhielten den Verdienstorden der Stufe 1. angeheftet.

Michael Dömer ist neuer Schützenkönig !
Schützenfest 2003 in Störmede

In diesem Jahr stellte das Tambourkorps Störmede ein weiteres Mal den Schützenkönig der St.-Pankratius-Schützenbruderschaft e.V. Störmede. Unser Lyra-Spieler Michael Dömer war der erfolgreichste Schütze unter der Vogelstange. Zur Königin erkor er sich seine Ehefrau Stefanie Volmer-Dömer. Nach Franz-Georg Mass, Hans-Reiner Beklas und Wolfgang Kohrs geht Michael als 4. Schützenkönig des Tambourkorps in die Vereinsgeschichte ein.

Ein kritischer Blick zur Vogelstange ! Frage an Oberst Heinrich Siedhoff: "Heinrich - soll ich oder soll ich nicht ?" Antwort: Michael, schieß ruhig, Du wärest ein würdiger König.

Geschafft ! Unser neuer König Michael wird auf den Schultern seiner Schützenfreunde zur Theke getragen. Zu den ersten Gratulanten zählt Oberst Heinrich Siedhoff.

Das neue Königspaar 2003 / 2004 der St.-Pankratius-Schützenbruderschaft in Störmede präsentiert sich den Schützen:

Stefanie und Michael Dömer

25 Jahre aktives Mitwirken beim Schützenfest in Störmede

Für 25-jähriges Mitwirken beim Schützenfest in Störmede wurde unser Trommler Thomas Unterhalt geehrt. Aus der Hand der Königin Manuela Brexel bekam er als Dank den Orden angeheftet.

Einen Dank auch dafür, dass er als Ehringhäuser nach Gründung des dortigen Spielmannzuges dem Verein in Störmede die Treue gehalten hat.

Thomas Unterhalt

Ein kritischer Blick zur Vogelstange ! Frage an Oberst Heinrich
Siedhoff: "Heinrich - soll ich oder soll ich nicht ?" Antwort:
Michael, schieß ruhig, Du wärest ein würdiger König.

Geschafft ! Unser neuer König Michael wird auf den Schultern seiner Schützenfreunde zur Theke getragen. Zu den ersten Gratulanten zählt Oberst Heinrich Siedhoff.

100 Jahre Tambourkorps

2007 - 2012

2007


100 Jahre Tambourkorps Störmede

Weitere Informationen zur 100jährigen Bestehen erhalten Sie hier:
» 100 Jahre Tambourkorps Störmede

Überreichung durch den Staatssekretär für Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen herr Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff im Konzerthaus Dortmund an die Vereinsvertreter Willi Lammert (links) und Hubert Rediker (rechts).


Unserem Tambourkorps wird die "Pro Musica - Plakette" überreicht

Weitere Informationen zur Verleihung der Pro Musica - Plakette erhalten Sie hier:
» Verleihung der Pro Musica - Plakette

Könige

Schützenkönige des Tambourkorps

Unsere Schützenkönige

In den vielen Jahren des Bestehens des Tambourkorps ließen es sich einige Kameraden nicht nehmen,
in ihrem Schützenverein auch einmal den Vogel abzuschiessen.

Der ersten im Reigen war Franz-Georg Maas (genannt Acka) der 1974 bei der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft in Geseke den Vogel von der Stange holte. Seine Königin war Frau Bernadette Beinert.

Danach folgte ihm erst fast 10 Jahre später Wolfgang Kohrs aus Ehringhausen, der 1983 König der St.-Jakobus-Schützenbruderschaft in Ehringhausen wurde. Er regierte die Schützen mit Barbara Asmuth (heute seine Frau)

Dritter Schützenkönig des Tambourkorps wurde dann im Jahr 1989 Hans-Reiner Beklas. Auf dem Bild sehen wir ihn zusammen mit seiner Frau Renate und dem Königsadjudanten Dirk Brexel.

Vierter und bisher letzter Schützenkönig des Tambourkorps wurde im Jahr 2003 der jetzige (2008) Vorsitzende Michael Dömer mit seiner Frau Stefanie als Königin.

Vorsitzende

Ehemalige Vorsitzende

von 1907 bis 1938

Anton Kölling

von 1948 bis 1967

Josef Deiters

von 1968 bis 1981

Anton Schnelle

von 1982 bis 1986

Willi Lammert

von 1987 bis 1989

Heribert Brinkhaus

von 1990 bis 2007

Hans-Reiner Beklas

von 2008 bis ...

Michael Dömer

Vorstände

Ehemalige Vorstände

von- bis 1. Vorsitzender Geschäftsführer Kassierer
1960-1967 Josef Deiters Willi Lammert Franz Kölling
1968-1977 Anton Schnelle Willi Lammert Franz Kölling
1978-1981 Anton Schnelle Franz-Georg Maas Franz Kölling
1982-1985 Willi Lammert Franz-Georg Kückmann Franz Kölling
1986 Willi Lammert Heinz-Josef Jütte Franz Kölling
1987-1989 Heribert Brinkhaus Heinz-Josef Jütte Franz Kölling
1990-1992 Hans-Reiner Beklas Hubert Rediker Josef Dömer
1993-1998 Hans-Reiner Beklas Hubert Rediker Markus Dömer
1999-2007 Hans-Reiner Beklas Hubert Rediker Elmar Brexel
2008- 2010 Michael Dömer Stefan Busch Elmar Brexel
2010 - Michael Dömer Stefan Busch Jelena Horvat-Maas

Verstorbene

Verstorbene Mitglieder

Die Verstorbenen des Tambourkorps

An dieser Stelle möchten wir unserer Kameraden gedenken, die oftmals viel zu früh aus unseren Reihen gerissen wurden.
Wir möchten ihnen ein ehrenvolles Andenken bewahren und werden sie nicht vergessen.

Sollte jemand noch Fotos besitzen, nehmen sie bitte mit uns Kontakt auf, wir werden diese dann gerne hier veröffentlichen.

1956 - Konrad Lohmann

geb. 04.07.1897, gest. 04.07.1956 (Ohne Bild)

1957 - Wilhelm-Johannes Pohlmeier

geb. 21.08.1887,
gest. 26.03.1957

durch einen tragischen Unglücksfall, indem er ein durchgegangenes Fuhrwerksgespann aufhalten wollte und hierbei zu Tode kam

1957 - Fritz Köhler

22 Jahre alt

1961 - Josef Dömer-Hellweg

im Alter von 29 Jahren

1962 - Bernhard Plümpe

geb. 18.04.1891
gest. 19.06.1962

1962 - Franz Dömer

geb. 26.07.1892
gest. 13.06.1962

1962 - Anton Kölling

geb. 02.09.1885
gest. 04.06.1964

1966 - Franz Hunold

im Alter von 78 Jahren
1888 bis 1966

1967 - Heinrich Drüge

geb. 14.03.1891
gest. 27.09.1967

1967 - Josef Dömer

geb. 18.07.1893
gest. 13.02.1970

1970 - Helmut Flöer

im Alter von 34 Jahren

1970 - Anton Niggemeier

geb. 08.03.1905
gest. 17.10.1970

1970 - Josef Dönni

geb. 18.07.1893
gest. 13.02.1970

1979 - Johannes Michels

geb. 08.10.1900
gest. 27.12.1979

1980 - Heinz Schäfers

45 Jahre alt

1991 - Hans-Willi Jütte

im Alter von 41 Jahren

1993 - Josef Deiters

geb. 27.06.1908
gest. 04.03.1993

1998 - Anton Schnelle

67 Jahre alt

2000 - Heinz-Josef Jütte

im Alter von 37 Jahren

2001 - Wilhelm Grote

geb. 14.07.1910,
gest. 13.08.2001

im Alter von 91 Jahren

2002 - Theo Otte

im Alter von 73 Jahren

2010 - Theo Rieländer

gest. 31.01.2010